Details

2. Phase der Wiedereröffnung beginnt ab 25.05.2020

Betreuer- / Beschäftigteninformation

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß eines landesweiten Verordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen waren wir als Einrichtung der Eingliederungshilfe seit dem 18.03.2020 dazu verpflichtet, allen Nutzern den Zutritt zur Werkstatt zu versagen.
 
Ziel der Maßnahme war die Verhinderung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 durch Kontaktreduzierung.

Die Verordnung wurde mittlerweile so angepasst, dass es uns wieder möglich war, die Werkstatt am 12.05.2020 unter Einhaltung besonderer Regelungen, insbesondere im Bereich der Hygiene, zu öffnen.

Unsere Erfahrungen in der Handhabung der Hygiene- und Abstandsregelungen sowie bei Tragen von Mund-Nase-Schutz durch Beschäftigte sind in der ersten Phase positiv.

Auch wird das tägliche Kurzscreening zur Erhebung von Gesundheitsdaten vor Betreten der Werkstatt gut akzeptiert.

Wir haben uns daraufhin entschlossen, ab dem 25.05.20 in der zweiten Phase auch Beschäftigte wieder aufzunehmen, die nach unserer Einschätzung zwar zur Risikogruppe, gem. Robert Koch-Institut zählen könnten, die aber gleichzeitig sicher in der Lage sind, Hygiene- und Abstandsregelungen einzuhalten und im Bedarfsfall auch Mund-Nase-Schutz zu verwenden können.

Zu dieser Personengruppen gehörende Beschäftigte werden / wurden vom zuständigen Sozialen Dienst telefonisch informiert.

Sollten Sie aber aufgrund eigener Gefahrenabwägung (Für eine genaue Einschätzung Ihres persönlichen Risikos wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt!) zu dem Schluss kommen, die Werkstatt noch nicht wieder besuchen zu wollen, dann teilen Sie dies bitte dem Sozialen Dienst mit, Sie sind dann freigestellt.

Vom Werkstattbesuch ausgeschlossen sind weiterhin Beschäftigte, die trotz individuell angemessener Unterweisung nicht in der Lage sind, Hygiene- und Abstandsregelungen und Mund-Nase-Schutz zu tragen, sowie Beschäftigte, die in stationären Wohneinrichtungen wohnen.

Sollten Sie allerdings keine ausreichende Betreuung erfahren oder von einer existentiellen Krise bedroht sein, wenden Sie sich bitte umgehend an den Sozialen Dienst.

Aktuelle Informationen stellen wir Ihnen ggf.  auf unserer Homepage zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Hamm, den 20.05.2020

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Heinert
Geschäftsführung / Werkstattleitung



Anlage

„Konzept zur schrittweisen Öffnung“

 

Weitere allgemeine Informationen

Stand: 20.05.2020

Lebenshilfe Hamm e.V. · Tom-Mutters-Weg 2 · 59063 Hamm · Telefon (02381) 585 - 0